Rundwanderung - Muggendorf - Quakenschloss - Adlerstein - Riesenburg - Aufsesstal

Riesenburg
Blick hinauf in die Versturzhöhle Riesenburg

Die Rundwanderung von Muggendorf in der Fränkischen Schweiz auf dem romantischen Wanderweg, bedeutet für dich die Durchwanderung einer der spektakulärsten Höhlen in der Fränkischen Schweiz, imposante Aussichtspunkte und wandern entlang der Aufseß im romantischen Aufseßtal.

 

In gut 4 Stunden erlebst du auf ca. 15 Kilometern wie vielfältig die Fränkische Schweiz sein kann.

 

Tipps zum Einkehren gibt's von mir natürlich oben drauf. Was wäre denn wandern ohne die fränkische Kulinarik?

 

 

Ausgangspunkt Muggendorf in der Fränkischen Schweiz

Ausgangspunkt der Wanderung ist der bekannte Luftkurort Muggendorf im schönen Wiesenttal.

 

Muggendorf erreicht Ihr über die B470 aus verschiedenen Richtungen.

 

Einer der Wanderparkplätze liegt direkt am Naturparkinfozentrum Fränkische Schweiz, welches auch den Ausgangspunkt der Wanderung bildet.

 

Adresse:

Naturparkinfozentrum

Bahnhof

91346 Muggendorf

 

 

Von Muggendorf zum Quakenschloss

Quakenschloss
das sagenumwobene Quakenschloss

Vom Naturparkinfozentrum Fränkische Schweiz halte ich mich zuerst am Rathaus vorbei in Richtung Ortsmitte und suche nach der Wegemarkierung des romantischen Wanderweges.

 

In Höhe der Kirche befindet sich die gesuchte Markierung gelber Ring auf weißem Grund, der es von nun an zu folgen gilt.

 

Am Ortsausgang von Muggendorf windet sich der romantische Wanderweg entlang des Berghangs durch schattige Mischwälder oberhalb des Wiesenttals.

 

Nach einiger Zeit erreiche ich ein Trockental und überquere über eine Brücke einen ausgetrockneten Bachlauf.

 

An einer Hecke biegt der Wanderpfad über Wurzeln und Felsen nach rechts oben ab und große Felsformationen erscheinen im Wald.

 

Ist dies bereits das sagenumwobene Quakenschloss? Nein, der Weg führt noch ein Stückchen weiter bergauf bis zu einer Holzbank.

 

Kurz dahinter befindet sich das sagenumwobene Quakenschloss.

 

Die Sage vom Quakenschloss:

Einst jagte ein junger Jäger im Wiesenttal einen Hirsch, der plötzlich vor seinen Augen verschwand. Da sah er vor sich ein in den Felsen führendes Tor.

 

Zwerge standen standen dort und luden ihn ein, ihnen zu folgen. Er kam in einen goldenen prachtvollen Saal, in dem auf einem goldenen Thron eine liebliche Fee saß, die ihn sich an ihre Seite setzen ließ.

 

Dem Jäger gefiel es in dieser Pracht. Die Fee hatte den Plan ihn nach einiger Zeit zu ihrem Gemahl zu erheben.

 

Doch der Jäger erinnerte sich seiner Liebsten, die er auf der Erde zurückgelassen hatte und der weiten Wälder und bat um seine Entlassung aus dem Zauberpalast.

 

Die Folgen dieses Wunsches waren entsetzlich.

 

Die Fee sank tot nieder, der Palast stürzte in sich zusammen und den Jäger fand man tot am Fuß des Quakenschloss.

 

 

 

Quakenschloss
Am Ende wartet ein goldener Thron?

Ich habe weder die Fee noch die Zwerge gesehen, aber wenn ihr genau hinseht, dann könnte man meinen, dass am Ende der Höhle ein goldener Schimmer einen in den Abgrund lockt.

 

Nach dem ich mir die Höhle angesehen habe, bin ich über einen schmalen Pfad auf das Dach der Höhle gewandert und habe von dort einen Ausblick auf die Hügel der Fränkischen Schweiz genossen.

 

Ebenso ist von hier oben die Burgruine Neideck zu sehen.

 

 

Aussichtsfelsen Adlerstein

Adlerstein
Aussichtspunkt Adlerstein - nur für schwindelfreie

Über einen verwurzelten und felsigen Pfad folge ich dem romantischen Wanderweg weiter auf dem Bergrücken durch eine beeindruckende Felsenlandschaft, bis ich nach ein paar hundert Metern vor dem Adlerstein stehe.

 

Den Aussichtspunkt Adlerstein erklimme ich über eine Leiter und genieße von dort oben den Blick über die Mittelgebirgslandschaft der Fränkischen Schweiz.

 

Der Adlerstein war schon sehr früh ein beliebter Aussichtsfelsen. Vor dem Bau der eisernen Leiter im Jahre 1905, verlieh ein Bauer gegen Gebühr an Touristen seine Leiter, damit diese den Aussichtsfelsen besteigen konnten.

 

 

Raststation Engelhardsberg - BBQ Corner

Biobauernhof Familie Beyer
Raststation BBQ Corner am Biobauernhof Familie Beyer

Vom Adlerstein führt der Wanderweg gemächlich bergab über den Heinrich Uhl Weg hinunter nach Engelhardsberg.

Am Ortsausgang befindet sich der Biobauernhof der Familie Beyer mit einer Raststation.

 

Ich hatte Glück und an diesem Tag war Herr Beyer anwesend, der mir die Geschichte seiner Raststation erzählte.

 

Nach dem die letzte Gastwirtschaft in Engelhardsberg geschlossen hatte, gab es in Engelhardsberg keine Möglichkeit mehr zur Einkehr.

 

Er errichtete daher eine Raststation zur Selbstbedienung am Wegesrand.

 

Diese entwickelte sich so gut, das an Wochenenden hier Wagyu-Burger, Rinderbratwurst, Rindercurrywurst vom Biorind angeboten wird.

 

Eine tolle Idee wie ich finde.

 

 

Die Riesenburg - imposante Versturzhöhle

Riesenburg
Blick hinunter in die Riesenburg

Auf einem anfänglich breitem Forstweg wandere ich jetzt bergab in Richtung der imposanten Riesenburg.

 

Über einen mit Geländer gesicherten Pfad erreiche ich den Torbogen der den Eingang zur Riesenburg markiert.

 

Ich stehe oben und blicke hinunter in die Versturzhöhle. Ich bin doch sehr beeindruckt von der Riesenburg. So groß hatte ich mir diese nicht vorgestellt und der Weg über die Treppen hinunter ist schon sehr beeindruckend.

 

 

 

Riesenburg Wiesenttal
Riesenburg Wiesenttal

Wissenswertes über die Riesenburg:

  • Überreste einer ausdehnten Karsthöhle aus Frankendolomit
  • Mehrere Felsbögen mit einer Spannweite bis zu 11,5 Metern
  • Gesamtlänge von 43 Metern
  • Höhendifferenz 25 Meter
  • Seit Juli 2007 gehört die Riesenburg zu den 100 bedeutendsten geologischen Naturwundern Bayerns

Durch das romantische Aufseßtal

wandern Aufsesstal
idyllisch dahinfließende Aufsess

Der romantische Wanderweg überquert jetzt an der Turbinenanlage Engelhardsberg die Wiesent, welche ich ein Stück bis zur Mündung der Aufseß folge.

 

Am kleinen Wasserfall von Doos, was eigentlich ein Wehr ist, wandere ich entlang der Aufseß.

 

Ab hier ist es wunderbar ruhig, keine Motorengeräusche von Autos oder Motorrädern stören hier.

 

Stattdessen sind im Aufsesstal Libellen und Schmetterlinge meine Begleiter.

 

An einigen Stellen ist sogar die Beobachtung von Bachforellen möglich. Das Wasser der Aufseß ist noch wunderbar klar und sauber.

 

 

Von der Kuchenmühle zurück nach Muggendorf

wandern Aufsesstal
Kuchenmühle

Dieser Teil der Wanderung führt bis zur Kuchenmühle, an der es eine weitere Möglichkeit zur Einkehr im schönen Biergarten gibt.

 

Von der Kuchenmühle aus führt der Wanderweg in einer leichten Steigung bergauf bis nach Albertshof.

 

Von Albertshof dann weiter entlang von Feldern bis es entlang eines Trockentals wieder hinunter nach Muggendorf geht.

 

In Muggendorf gibt es dann noch weitere Möglichkeiten die Wanderung bei einer Brotzeit oder einem Kaltgetränk ausklingen zu lassen.

 

Wenn dir meine Wandertipps gefallen, dann erzähl doch deinen Freunden und bekannten von mir. In diesem Sinne, habe die Ehre bis demnächst euer FrankenLandler.

 

Kurzübersicht der Tour

Tourenkategorie: Familienwanderung, Wanderung

Region: Fränkische Schweiz

Ort: Muggendorf

Gehzeit (Hin & Rück): ca. 4 Stunden

Weglänge Gesamt:  ca. 15 Km

Ausgangspunkt: Naturpark Informationszentrum Muggendorf

Schwierigkeit: Mittel

Kinderwagen geeignet: nein

Einkehrmöglichkeiten: Raststation Biohof Beyer, Kuchenmühle, mehrere Gaststätten und Biergärten in Muggendorf

 

 

Download
Rundwanderung Muggendorf - Quakenschloss - Riesenburg
Von Muggendorf über das Quakenschloss, den Adlerstein, die Riesenburg in das Aufsesstal und zurück nach Muggendorf
Rundwanderung_Muggendorf_Quakenschloss_R
GPS eXchange Datei 52.1 KB
Download
Wanderkarte Rundwanderung Muggendorf - Quakenschloss - Riesenburg
Von Muggendorf über das Quakenschloss, den Adlerstein, die Riesenburg in das Aufsesstal und zurück nach Muggendorf
Wanderkarte_Riesenburg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB