Rundwanderung: zu den Bibern vom Birkensee

Birkensee
Am Birkensee fühlt sich nicht nur Biber der wohl...

Heute gehe ich mit euch dorthin wo der Biber haust. Na, ned der Justin, sondern der europäische Biber.

 

Der fühlt sich nämlich außerordentlich wohl bei uns. Getreu dem Motto, ich such mir ne Frau, bau mir ein Haus, gründe eine Familie und gestalte mir die Welt, so wie sie mir gefällt.

 

Ob das auch die Welt ist, die uns gefällt und ob der Biber noch ausreichend Platz hat?

 

Kommt mit zu einer kleinen Wanderung bzw. Sonntagsspaziergang in der Nähe von Nürnberg und ich zeige euch wo der Biber wohnt. Nicht nur für Kinder eine spannende Sache, oder?

Start am Parkplatz Birkensee

Der Birkensee liegt ca. 15 km östlich von Nürnberg und ist ein Baggersee, der vor allem bei Nürnbergern sehr beliebt ist.

 

Der Badesee gehört zur Stadt Röthenbach an der Pegnitz und liegt ein Stück hinter der Verbindungsstraße zwischen Schwaig bei Nürnberg und Diepersdorf.

 

Routenplaner für GoogleMaps: Parkplatz Birkensee, 90552 Röthenbach an der Pegnitz


Eine fast unwirkliche Landschaft

Biber Nürnberger Land
Landschaft wie sie dem Biber gefällt

Am Birkenseeparkplatz überqueren wir die Verbindungsstraße zwischen Schwaig und Diepersdorf.

 

Nein, wir gehen jetzt nicht dorthin wo alle anderen hingehen. Wir wandern über den Parkplatz bis zu dessen Ende auf der rechten Seite und folgen einem breiten Forstweg in einem weiten Linksbogen hinab zum Finstergraben. 


Nach ein paar hundert Metern überquert der breite Forstweg den Finstergraben und wir gehen bis dorthin wo der Forstweg endet.

 

Wir sind an der ersten Station der Wanderung angekommen. Jetzt sind wir dort angelangt wo der Biber haust oder wohnt, das ist Ansichtssache.

 

Bei gutem Wetter wenn die Sonne strahlt und der Himmel blau ist, wirkt dieser Ort trotz der vielen umgestürzten Bäume und Moose faszinierend.

 

Das ändert sich schlagartig, wenn ihr an einem trüben, nebligen Wintertag dorthin geht, dann hat dieser Ort schon fast was magisches, unheimliches und bedrohliches an sich.

 

Könnte ja fast für einen Franken Tatort als Filmkulisse dienen.

Biber in Franken
Biber brauchen einen Rückzugsort

An diesem Ort fühlt sich der europäische Biber wohl. Kaum jemand betritt das Gelände, denn der Forstweg endet hier.

 

Die Landschaft ist sumpfig und der Abfluss des Birkensee, der Röthenbach zieht sich durch das Gelände und wird vom Biber aufgestaut.

 


Es gibt fast keinen Baum hier, an dem sich keine Nagespuren finden. Viele Bäume hat er bereits gefällt und es werden noch viele weitere folgen.

 

Die umgestürzten Bäume bieten Insekten und Kleintieren dringend benötigten Lebensraum.

 

Für uns Menschen mag das aussehen wie eine riesengroße Sauerei, für den Biber und andere bedrohte Tierarten ein dringend benötigter Platz zum Überleben.

 

Schaut's euch dort in Ruhe um und werdet viele Dinge entdecken, das verspreche ich euch.

Biber in Franken
Biber fällen auch große Bäume

Falls ihr glaubt, dass der Biber nur an kleinen Birken oder Pappeln interessiert ist, dann liegt ihr falsch.

 

Selbst große Tannen oder sogar Roteichen, die ein sehr hartes Holz besitzen, sind vor ihm nicht sicher. Die Tage dieser beiden Bäume sind bereits gezählt.


Birkensee wandern
schmaler Pfad zum Birkensee

Wir haben uns jetzt genug umgesehen in dieser Landschaft die man nicht alle Tage sieht. Wir gehen den Forstweg wieder nach oben und gleich an der ersten Gabelung biegen wir nach rechts in einen kleinen sandigen Pfad ein und wandern durch den Wald oberhalb des Röthenbach entlang in östlicher Richtung.


Durch Lücken im Wald blicken wir immer wieder hinunter in die sumpfigen Auen die auch bedrohten Vogelarten Lebensraum bieten.

 

Am Ende des sandigen Pfades gelangen wir auf den Hauptweg, der vom Parkplatz Birkensee herüber führt und folgen diesem breitem Weg nach rechts.

 

Wir überqueren jetzt eine kleine Holzbrücke, die den Röthenbach überspannt, um kurz danach eine kleine Steigung zu überwinden.

Der Birkensee - eine ehemalige Sandgrube

Birkensee
Birkensee ehemalige Sandgrube

Wir stehen jetzt oberhalb vom Baggersee und gehen oben am Waldrand entlang.

 

Unter uns befindet sich eine große Sandfläche am Hang, die bereits im Frühjahr zum Sonnenbaden einlädt, denn der Sand erwärmt sich sehr schnell. Wir rasten hier nur kurz und blicken auf den See hinab.


Birkensee
wandern direkt am See

Wir wandern weiter bis zum östlichen Ende des See und biegen hier nach rechts in kleine wurzelige Pfade ab, um direkt am Wasser entlang zu gehen.

 

Gegenüber auf der anderen Seite, sehen wir eine kleine Halbinsel mit einem Bestand von Birken und Pappeln - unser nächstes Zwischenziel.


Birkensee
Erosion legt Baumwurzeln frei

Über den schmalen Pfad am Ufer entlang, gelangen wir zu einem flachen Sandstrand, an dem es ein paar markante Wurzeln gibt.

 

Hier folgen wir weiter einem kleinen matschigen Pfad entlang des Ufers, bis wir zu der kleinen Halbinsel mit den Birken gelangen.


Im Reich des Bibers vom Birkensee

Biber in Franken
der Biber fällt auch große Bäume

Auf der Grasfläche angekommen sehen wir überall die Bisspuren die der Biber hier hinterlassen hat.

 

Es gibt hier keinen Baum an dem er sich noch nicht versucht hat, selbst vor mannsdicken Baumstämmen macht er nicht halt. Die Tage dieses Baumes sind bereits gezählt.


Hier auf dieser kleinen Halbinsel fühlt sich der Biber wohl. Die meiste Zeit des Jahres ist er dort ungestört und schwimmt im Winter hierher um sich mit Nahrung zu versorgen.

 

Er hobelt die frische Rinde der Birken ab, eines seiner bevorzugten Nahrungsquellen im Winter, wenn es nichts anderes zu fressen gibt.

 

Seinen Bau hat er woanders, den zeige ich euch später, die Wanderung führt direkt daran vorbei.

Birkensee Nürnberg
Birken sind seine Nahrung

Wir gehen auf der Halbinsel weiter und gelangen zu einem Ort, der für den ein oder anderen erschreckend wirkend mag.

 

Umgestürzte Bäume, Holzspäne und ältere Baumstümpfe dominieren das Bild.

 

Der erste Eindruck mag täuschen, aber hier entsteht durch den Biber neues Leben.


Birkensee Nürnberg
Schilfzone Birkensee

Wir verlassen nun die Halbinsel und wandern weiter am Ufer und der Schilfzone entlang zum westlichen Ende des Sees.

 

Hier befindet sich ein wichtiges Rückzugsgebiet für Vögel und andere Tierarten, die im dichten Schilf Schutz- und Brutplätze finden.


Der kleine Birkensee

kleine Birkensee
der kleine Birkensee

Wir folgen den Pfad weiter, biegen einmal nach links ab und treffen auf einen breiteren Feldweg, diesen folgen wir ein kurzes Stück um diesen dann nach rechts weiter zu folgen.

 

Wir kommen an einer Lichtung vorbei, auf der sich ein alter Kiefernbestand befindet.


Rechts neben uns ist der kleine Birkensee. Er ist ringsherum kaum einsehbar, nur durch ein paar Lücken, können wir in die ehemalige Sandgrube hinunter sehen.

kleiner Birkensee
Brutrevier für Wasservögel

Der kleine Birkensee ist in den 1970er Jahren durch Sandabbau entstanden.

 

Nach Beendigung des Sandabbaus entstand ein Grundwassersee der sich selbst überlassen wurde. Pionierpflanzen und Tierarten siedelten sich an und heute ist das Gebiet ein wichtiger ökologischer Bestandteil des Reichswalds.


kleiner Birkensee
Bissspuren an Bäumen

Wir folgen dem Weg weiter bis zum nordwestlichen Ende des Sees, dort gibt es eine Stelle an dem wir einen Blick auf den See werfen können.

 

Auch der Biber mag diesen Bereich, da er hier flach vom Wasser an Land gelangen kann. Hier holt er sich Äste und kleine Bäume für seinen Bau.


Damm zwischen See und Feuchtbiotop

Biberrutsche
Biberrutsche

Wir gehen weiter und biegen nach rechts auf einen Weg ab, der leicht aber stetig ansteigt.

 

Dies ist der Rand der ehemaligen Sandgrube, der wie ein Damm fungiert zwischen dem kleinen Birkensee und dem Feuchtbiotop des Röthenbachs.


Schon nach ein paar Metern sehen wir die Biberrutschen. Man könnte auch fast schon Autobahn dazu sagen, die sind so breit und unübersehbar, dass man meinen könnte, es sind Wanderpfade.

 

Hier wechselt der Biber zwischen seinem Bau am Röthenbach und seinen Nahrungsquellen.

kleiner Birkensee
kleiner Birkensee

Wir folgen dem Weg auf dem Damm, bis wir nach ein paar hundert Metern einen kleinen Weg erreichen, der hinunter zum südlichen Ufer führt.

 

Dort führt ein kleiner, matschiger Weg zum Ufer und wir haben einen Blick über den kleinen Birkensee.

 

 


Wenn ihr euch genauer dort umseht, werdet ihr sehr viele Biberrutschen bzw. Wege finden die der Biber angelegt hat. Er ist halt ein Gewohnheitstier im sprichwörtlichen Sinne.

Ist noch Platz für die Biber am Birkensee?

Birkensee Schwaig
gefällte Bäume

Wir gehen jetzt über den breiten Forstweg zurück zum großen Birkensee, an dessen nordwestliches Ufer.

 

Hier sehen wir direkt am Ufer viele angenagte und auch gefällte Bäume, die in den See gefallen sind. Auch viele kleinere Äste und Zweige liegen herum.


Biberburg
Biberburg

Nach ein paar Metern am Uferweg befindet sich eine Biberburg.

 

Der Eingang befindet sich typischerweise unter Wasser, die Burg ist aber vom Weg aus kaum zu übersehen.

 

Was jetzt dann folgt, lässt mich nachdenken. Euch auch?


Ein Biber hat sich seine Burg direkt am Uferweg errichtet, von oben sehen wir nur ein paar Äste und Zweige.

 

Der Biber hat sich weit in den Uferbereich eingegraben bis zum Uferweg und wahrscheinlich noch darüber hinaus.

 

Ihr seht auf den Bildern, neben dem Weg, ein großes Loch mit einem Baumstamm markiert. Hier ist der Uferweg durch Unterhöhlung eingebrochen und ihr könnt dort hineinsehen.

Birkensee Nürnberg
Ist noch genügend Platz für den Biber?

Für mich stellt sich die ernsthafte Frage: Ist für die Biber am Birkensee noch genügend Platz?

 

Wenn ich mir die gesamte Lage so ansehe, komme ich zu dem Entschluss - nein.

 

Der Biber mag fließende Gewässer, die er aufstaut.


Bereits jetzt hat er eine Burg am See, was eigentlich nicht sein natürlicher Lebensraum ist.

 

Der Biber hat keine natürlichen Feinde und er vermehrt sich. Wenn ihr euch die Wanderkarte und Lage des Birkensees nur grob anschaut, dann fragt ihr euch sicherlich: Ja wo soll den sein Nachwuchs noch hin?

 

Der Birkensee ist von zwei Autobahnen umgeben, hier geht's nicht weiter.

 

Der Röthenbach flußabwärts mündet in die Pegnitz. Hier gibt es auch genügend Biber, also keine Option.

 

Flußaufwärts in die Röthenbachklamm ist die einzige Option, die ihm bleibt. Vielleicht gibt es dort bereits welche.

 

Was ich damit ausdrücken will? Es wird eng für den Biber und da er keine natürlichen Feinde hat, wird er über kurz oder lang dem Menschen in die Quere kommen.

 

Wie sowas dann meistens ausgeht, könnt ihr euch denken. Ich habe jedenfalls keine Lösung und essen will ich Biber auch nicht, wie neulich gelesen.

Der Birkensee wird sich verändern

Birkensee
Die Landschaft wird sich verändern

Wir gehen jetzt den Uferweg immer weiter und sehen weitere Bäume, die kurz davor sind gefällt zu werden.

 

Die Landschaft am Birkensee wird sich in den nächsten Jahren verändern. Die Birken von denen er seinen Namen hat, werden weniger und es wird Platz für neues entstehen - Natur bedeutet stetige Veränderung.


Ob wir das jetzt als gut oder schlecht ansehen, interessiert die Natur und den Biber nicht.

Wandern Birkensee
Wandern am Birkensee

Endspurt ist angesagt. Wir folgen dem Uferweg weiter bis kurz vor der großen Sanddüne.

 

An dieser biegen wir nach links ab und gehen den kleinen Berg hinauf um auf der anderen Seite, gleich wieder bergab zum Röthenbach zu gelangen.


Wir überqueren die Holzbrücke und wandern weiter mal bergauf und mal bergab, bis zu der betonierten Straße, die zur Sandgrube führt.

 

An der Straße halten wir uns links und laufen die letzten Meter bis zum Parkplatz.

 

Wem diese Wanderbeschreibung zu kurz ist kann diese Wanderung super mit der Wanderung in die Röthenbachklamm verbinden.

 

https://www.frankenlandler.com/2017/07/22/wanderung-vom-birkensee-durch-die-roethenbachklamm-nach-ungelstetten/

 

Jetzt verabschiede ich mich und wünsche euch tolle Erlebnisse beim nachwandern. Bis zum nächsten Wandertipp, habe die Ehre euer FrankenLandler.

Anmeldung zum Newsletter

Möchtest du mehr von meinen Wandertipps und Vorschläge zu Ausflügen erhalten? Dann abonniere jetzt den Newsletter und du erhältst eine Email sobald ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde.

Kurzübersicht der Tour

Tourenkategorie:  Rundwanderung bei Nürnberg, Wanderung im Nürnberger Land

Region: Nürnberg, Frankenalb, Nürnberger Land, Moritzberg

Ort: Diepersdorf,

Gehzeit (Hin & Rück): ca. 2 Stunden

Höhendifferenz Ziel:  125 Hm

Weglänge Gesamt: ca. 6,25 Km

Ausgangspunkt: Parkplatz am Birkensee

Schwierigkeit: leicht

Kinderwagen geeignet: nein

GPX-Track-Download

Download
Birkensee
Rundwanderung Birkensee
Birkensee.gpx
GPS eXchange Datei 71.2 KB

Wanderkarte Birkensee

Download
Wanderkarte Birkensee
Rundwanderung zu den Bibern vom Birkensee
Wanderkarte_Birkensee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 457.9 KB
Wanderkarte Birkensee
Wanderkarte Birkensee

FrankenLandler unterwegs immer dabei

Birkensee

Scanne den Code mit dem Handy und du hast die Daten unterwegs immer bei der Hand.

 

*für iPhone lediglich die Kamera öffnen, keine extra App notwendig